Mittwoch, 1. November 2017

Interview mit Tatjana Mària (Autorin)

Guten Abend! Heute gibt es wieder ein Interview von mir. Diesmal durfte ich die liebe Autorin Tatjana Marià ausfragen. Viel Spass beim Durchlesen!

1. Warum schreibst du?
copyright @JulbkaKuznetsova

Ich habe mir schon als Kind immer Geschichten ausgedacht und sie aufgeschrieben. Das Schreiben (und Lesen) begleitet mich, seit ich schreiben kann. Schreiben macht mir einfach Spaß. Ich liebe es, mir Figuren und ihre Charaktere auszudenken, eine Story zu entwickeln, in andere Welten einzutauchen.
Ich habe in der Schulzeit Heft um Heft, Kladde um Kladde gefüllt, meist mit grüner Tinte. Als ich etwa 14 Jahre alt war, schenkte mir mein Opa eine Schreibmaschine, ich weiß noch, wie sehr ich mich darüber gefreut habe. Dabei war mein Opa gar nicht so dafür, dass ich schreibe, er hielt das für brotlose Kunst. Allerdings liegt das Schreiben sozusagen in der Familie. Eben jener Opa schrieb Gedichte, meine Tante schreibt auch Gedichte, meine Mutter hat sehr viel geschrieben (und ein Buch veröffentlicht – Lieselotte Flade: „Der Kreis um Stefan“), sie hat mein Schreiben immer unterstützt. Mein Vater, ein Dissident, hat ein Buch über seine Haftzeit in der DDR veröffentlicht (Hermann Flade: „Deutsche gegen Deutsche. Erlebnisbericht aus dem sowjetzonalen Zuchthaus“). Leider starb er, als ich zwölf war.


2. Hast du, was das Schreiben angeht, ein Vorbild?

Ein direktes Vorbild habe ich nicht. Ich habe immer gern und viel gelesen, ganz unterschiedliche Genres und Autoren und finde, man kann von jedem etwas lernen. Mir gefallen einzelne Aspekte an verschiedenen Autoren. Ich mag z.B. Frederick Forsyth für seine Art, Spannung zu erzeugen und Christoph Ransmayr oder Jakob Wassermann für ihre Sprache, andere Autoren wiederum für die Themen, die sie aufgreifen.

3. Wie ist die Idee zu "Im Zeitschatten von Mondthal" zu dir gekommen?

Zu dieser Geschichte hat mich ein Wandteppich inspiriert, den meine Mutter geknüpft hatte, und der in unserem Wohnzimmer hing. Auf diesem Teppich saß ein Einhorn in einem umzäunten Garten. Dazu dachte ich mir die Geschichte eines wunderschönen, verzauberten Gartens aus, in den man zwar mühelos hinein- aber nicht mehr herauskommt. Sie hieß „Im Garten des Einhorns“ und ich habe die Geschichte dann immer weitergesponnen, bis sie schließlich zu der wurde, die sie heute ist.


4. Was möchtest du als Autorin noch erreichen?

Reich und berühmt werden. ;-) Nein, im Ernst möchte ich eigentlich nur weiter Geschichten schreiben und mich kontinuierlich verbessern.


5. Welche Gegenstände würdest du als die fünf wichtigsten Werkzeuge eines Autors nennen?

Wenn damit gegenständliche Dinge gemeint sind: Bücher (viel lesen!), PC/Laptop, Notizblock mit Stift (zum Aufschreiben spontaner Ideen), einen guten Bürostuhl.

An nicht gegenständlichen Dingen nenne ich: Phantasie, Austausch mit anderen, Neugier und Lernbereitschaft und noch einmal Lesen.

6. Was machst du wenn du nicht schreibst?

Meistens schreiben. ;-) Ich bin Journalistin von Beruf und berichte überwiegend über Eiskunstlauf, manchmal aber auch über andere Sportarten. Daher reise ich viel und bin oft bei Wettbewerben im Ausland. Ich reise, lese (leider aus Zeitmangel weniger als ich möchte), mache Sport (Taekwondo und Inline Skating) und koche gerne. Ganz wichtig ist auch meine Katze Lucinda .

7. Planst du schon dein nächstes Projekt?

Aktuell sind zwei Projekte in Arbeit. Ich habe im Sommer die Fortsetzung meines Romans „Herz im Fadenkreuz“ abgeschlossen. Der Text ist aktuell im Lektorat und wenn ich ihn zurückbekomme, werde ich ihn überarbeiten. Dieses Buch erscheint im kommenden Juni unter dem Titel „Hass im Fadenkreuz“. Das zweite Projekt ist ein Roman über eine Eiskunstläuferin, Arbeitstitel „Eiszeiten“. Davon habe ich etwa ein Drittel geschrieben und jeder, den diese Geschichte interessiert, kann sie über die (kostenlose) App Snipsl verfolgen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.

Disrupt Yourself {Rezension}

*Werbung, unbezahlt Hallöchen Bücherwümer! Schön, dass ihr wieder einmal auf meinem Blog vorbeischaut. Seit gestern ist der diesjährige Na...