Dienstag, 6. Februar 2018

Interview Schreibprozess (Blogtour)

Guten Tag meine lieben! Heute habe ich etwas ganz Interessantes für euch. Und zwar exklusive Einblicke in den Schreibprozess. Wenn ihr wissen wollte, wie es Eva während dem Schreiben von "Seelen Loch" ergangen ist, dann scrollt nach unten. :)
Heute darf ich auch zum ersten Mal das schaurig-schöne Cover von "Seelen Loch" zeigen.




↠ Wie lange hast du an «Seelen Loch» geschrieben?
Der reine Schreibprozess: zwölf Wochen. Ohne die Überarbeitungszeit, da kommen nochmals zwei bis drei Wochen hinzu. Die Idee zur Handlung hatte ich vor ein paar Monaten. Dann ging die Recherche los, die auch während des Schreibens nicht abgeschlossen ist. Manchmal ändert sich etwas im Handlungsplan – oder auch in der Realität ...
Ich sag’s mal so: Mit allem Drum und Dran brauche ich für einen Roman wie „Seelenloch“ etwa sechs Monate.

↠ Würdest du sagen, dass sich dein Schreibstil verändert hat, damit, dass du mehr Erfahrung gesammelt hast?
Mein Schreibstil vielleicht nicht, aber das Schreiben an sich schon. Ich war (und bin) eine von denen, die immer Angst haben, die Leser mit zu viel Details zu langweilen. Nun ist’s aber so, dass kein Leser wissen kann, was ich mir so denke – und wenn ich dann zu wenig davon hinschreibe, wird’s unverständlich, bleiben Fragen offen. Der Schreibstil als solcher ist gleich geblieben. Ich versuche, mit Sprachbildern Atmosphäre zu schaffen und treibe die Handlung schnell voran.

↠ Hast du einen Tipp für junge Autoren, denen es an Inspiration fehlt?
Einfach Augen und Ohren offenhalten. Mehr ist es nicht. Wirklich! Es kommt in der Hauptsache nicht darauf an, was erzählt wird, sondern WIE es erzählt wird. Eine Idee für einen Roman muss also nicht zwingend neu sein. Das wäre sowieso eher schwierig bei der Masse an Büchern, die es schon gibt. Wichtig ist, dass der Roman fesselt. Beispiel: Die Buchwelt wird von unzähligen Hauptkommissaren bevölkert. Wer einen Roman mit einem weiteren schreiben möchte, muss einen „Menschen“ schaffen, den die Leser mögen. Oder zumindest interessant finden.  

↠ Plottest du erst die ganze Geschichte und schreibst dann nach dieser Vorlage oder schreibst du einfach aus dem Buch heraus?
Ich mache mir einen groben Handlungsplan. Nicht selten ist es so, dass sich während des Schreibens einiges davon ändert. Einmal wurde eine Randfigur zur Hauptfigur (in „Seelenbruch“, Band 2 aus der Jim Devcon-Serie). Und es ist mir auch schon passiert, dass ich etwas über einen Selbstmordattentäter schreiben wollte – und plötzlich wurde aus dieser Figur ein Psychopath mit einer sehr seltsamen Motivation. Das war in „Seelenloch“ so ... J

↠ Bist du vom Schreiben manchmal auch genervt?
Vom Schreiben an sich nicht. Das mache ich sehr gerne. Ich denke, das sollte auch so sein, damit die Romanfiguren auch wirklich lebendig werden können.
Genervt bin ich manchmal davon, dass in immer kürzeren Abständen veröffentlicht werden soll. Das wird dazu führen, dass die Geschichten von mehreren Autoren gleichzeitig geschrieben werden, veröffentlicht unter dem Namen eines bereits bekannten Autors. Das ist zum Teil ja jetzt schon so. Ich finde nicht, dass das eine gute Entwicklung ist. Die Geschichten werden dadurch zunehmend am Reißbrett entworfen und dann „runtergeschrieben“. Raum für Besonderes oder Individuelles bleibt da nicht mehr.

↠ Schreibst du am liebsten mit Musik oder brauchst du absolute Stille?

Leise Musik im Hintergrund. Internetradio, Top 100 Station, Dance Charts oder so was in der Richtung J


Seid gespannt auf morgen, denn dann gibt es voraussichtlich die Enthüllung des Klappentextes für euch!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.

Wenn Worte meine Waffe wären {Rezension}

*Werbung Guten Abend ihr Lieben! Heute melde ich mich bei euch mit einer Rezension. Das wunderbare Buch, das ich heute besprechen möchte, ...