Dienstag, 20. Februar 2018

Rezension Zeitrausch


Guten Abend ihr Bücherwürmer! Heute habe eine Rezension zu 
einem Buch für euch, das als zweitbestes E-Book den Lovelybooks-Publikumspreis gewonnen hat. Ich bedanke mich beim Arena Verlag für das Rezensionsexemplar.



Eckdaten

Titel: Zeitrausch – Spiel der Vergangenheit
Autor: Kim Kestner
Teil: 1 von 3
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 336
Verlag: Arena
Preis: 13.00 Euro



Die Autorin

Kim Kestner ist Jugendbuchautorin und schreibt phantastisch-romantische Romane, die Herz und Verstand berühren. Die außergewöhnlichen Themen und die geschickt versponnene Handlung lieben ihre Leser dabei besonders. Der erste Teil der Zeitrausch-Trilogie wurde sicher auch deshalb mit dem Lovelybooks-Leserpreis ausgezeichnet. Zuvor studierte Kim Kestner visuelle Kommunikation und leitete eine Marketingagentur. Mit dem Schreiben begann sie erst 2010 - irgendwann zwischen dem Windelwechseln ihrer Zwillinge und der Sanierung ihres Hauses. Mittlerweile tragen die Zwillinge Jeans und das Haus ein Dach, unter dem die Familie samt Dackel namens Socke und einem Terrier, der glaubt >Pfui-aus< zu heißen, in der Nähe von Hamburg lebt.



Inhalt

Nimmst du diese Realität an, Alison Hill?
Es ist der Schock ihres Lebens, als Alison eines Morgens feststellen muss, dass ihr kleiner Bruder verschwunden ist. Mehr noch: Anscheinend hat es ihn nie gegeben! Zumindest nicht in dieser Realität. Alison hält die Fäden ihres eigenen Lebens nicht mehr in der Hand. Man hat sie zu einer Kandidatin der Show „Top The Realities" gemacht. An der Seite des unverschämt gutaussehenden, aber abweisenden Kay ist sie gezwungen, ihre Vergangenheit zu korrigieren, damit ihre eigene Realität wieder hergestellt wird. Und als wäre das nicht genug, entdeckt Alison während ihrer Reise durch die Jahrhunderte, dass Kay sie weit besser kennt, als es möglich sein sollte.



Meine Meinung

Cover und Titel: Das Cover gefällt mir sehr gut, es passt zum Buch und vor allem die Farben harmonieren perfekt. Auch der Titel klingt toll und macht sofort neugierig.

Schreibstil: Der Schreibstil ist wohl die Komponente, die mir mit Abstand am besten gefallen hat. Kim Kestner schreibt sehr locker und flüssig und trifft bei Liebeserklärungen über Abenteuer bis hin zu Streits genau den richtigen Ton um ihre Leser zu fesseln!

Inhalt: Es fällt mir sehr schwer den Inhalt von «Zeitrausch» zu bewerten, denn es ist ja eine Trilogie und ich habe bis jetzt nur den ersten Band gelesen, vermutlich wäre es gescheiter, die ganze Trilogie auf einmal zu bewerten. Da das aber nicht möglich ist, werde ich mir Mühe geben, diese Tatsache zu berücksichtigen.

Es gibt zwei Dinge, die ich gesagt haben möchte. Da hätten wir erstens die Unklarheiten. Das Buch ist verwirrend bzw. die Zeitreisesache, ich weiss nicht ob ich einfach zu blöd bin oder ob es tatsächlich etwas verworren ist. Mir jedenfalls fehlten die AHA-Momente. Aber ich denke, die werde ich in den nächsten Bänden noch bekommen und deshalb ist das kein wirklicher Kritikpunkt.

Zweitens die Ähnlichkeit von «Top the Realities» zu den Hungerspielen. Die Kandidaten werden zum Mitmachen gezwungen. Es geht darum, dass sich Jugendliche quälen, dass sie leiden zum Vergnügen anderer. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, dass man überlebt bei der Show von Kim Kestner etwas grösser. Aber auch die Sache mit den Interviews gleicht sehr dem Roman von Suzanne Collins. Trotz dieser Ähnlichkeiten hat Kim Kestner etwas Neues und durchaus Interessantes erschaffen.

Charaktere: Alison Hill ist der Name der Protagonistin, mit der ich mich leider nicht so zurecht gefunden habe. Alison kam mir zu unreif vor. Klar ist sie noch ein Teenager und ihr Leben wurde gerade vollkommen auf den Kopf gestellt, aber wenn ich in so einer Situation wäre, würde ich alles daran setzen, da heraus zu kommen und mich nicht wie ein trotziges Kind aufführen. Die letzten Seiten sowie der Epilog lassen mich aber hoffen, im nächsten Band auf eine gewieftere und reifere Alison zu treffen.

Kay, nun ich wusste nicht ganz, was ich von ihm halten sollte, mir gefiel es, dass er so viel im Köpfchen hatte, aber was mir etwas widersprüchlich erschien: Warum war er zu Alison erst so schroff und behielt alle Geheimnisse für sich, aber plaudert dann doch alles munter aus?

Leider konnte ich auch die Beziehung zwischen Alison und Kay nicht ganz nachvollziehen. Ich konnte ihre Gefühle überhaupt nicht erfassen, aber hier muss gesagt sein, dass ihre Beziehung sich eigentlich schon vor Beginn des Buches entwickelte.



Fazit

Trotz vieler Unklarheiten und einer teils mühsamen Protagonisten konnte mich das Buch überzeugen, das vor allem auch wegen dem flüssigen Schreibstil. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf Band zwei!



Bewertung

⭐⭐⭐⭐/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.

Rezension Im Bann des Ozeans

*Werbung, unbezahlt Guten Tag ihr Bücherwürmer! Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensions...